Basisch & vegane Ernährung

Warum ist es wichtig, sich basisch und vegan zu ernähren?

Um gesund und vital zu werden bzw. zu bleiben ist es unumgänglich, Lebensmittel basisch zuzubereiten. Und genau diese Kombination von "vegan & basisch" ist eine gute Voraussetzung für eine dauerhafte Gesundheit bzw. für die Vorbeugung gegen Krankheiten.

 

Seit der Eröffnung des biochi im Jahr 2007 ist es unsere Leidenschaft geworden, möglichst vielen Menschen diese kraftvolle Art des Kochens in unserem Bistro, bei unseren Kochkursen oder mit unseren Kochbüchern zu vermitteln.

 

Hier möchten wir dir einige Grundlagen der basisch-veganen Küche erklären. Dafür geben wir dir als erstes einen Einblick in die basische Küche.

Warum sollten wir basisch kochen?

  • Wenn wir beim Kochen zu wenig basische Zutaten verwenden, muss die Körperzelle diese Aufgabe übernehmen und Basen produzieren.
  • Würde der Mensch ohne diese basenbildende Funktion saure Lebensmittel verzehren, würde er eigentlich sterben.
  • Das passiert deswegen nicht, weil die 80 Billionen Körperzellen alles ausgleichen, um den pH-Wert im Blut bei 7,4 zu halten. 
  • Es gilt also zu beachten, dass saure Lebensmittel basisch zubereitet werden, damit ihre Nährstoffe mit möglichst geringem Aufwand in die Zellen eingelagert werden können.

Wann ist der pH-Wert basisch?

 Unser Blut ist ein Ökosystem. Der Menschliche Körper besteht aus ca. 80 Billionen Körperzellen. Jede dieser Körperzellen ist darauf angewiesen, dass unser Blut einen exakten pH-Wert von 7,4 hat.

  • Dieser Wert bleibt immer stabil, obwohl von außen verschiedene pH-Werte, meist unter 7,4 auf unseren Körper einwirken, sei es durch schlechten, umweltbelasteten Sauerstoff, Stress oder die Ernährung.
  • pH-Werte von 1 bis 7 werden als Säuren
  • pH-Werte von 7 bis 14 werden als Basen bezeichnet

  • Der Wert 7 ist neutral – zum Beispiel Wasser. 

Bei unserem Grundlagenkochkurs "Gesund und vital durch basisches Kochen"

erklärt Gabi die Themen pH-Wert, Säuren und Basen ausführlich.

 


Was ist der Unterschied zwischen basisch und basenbildend?

Immer wieder herrscht Verwirrung zwischen den Eigenschaften „basisch“ und „basenbildend“.

  • Basenbildende Lebensmittel werden deshalb so bezeichnet, weil ihre Verstoffwechselung dazu führt, dass der Körper Basen produziert.
  • Die meisten Nahrungsmittel, die wir essen, liegen bei einem pH-Wert zwischen 4 und 1.
  • Obwohl zum Beispiel Essig einen pH-Wert von 1 hat, wird er allgemein als basisch bezeichnet. Auch Kartoffeln, Spargel oder Tomaten gelten als basisch. Gemeint ist damit "basenbildend", denn wenn ein Chemiker die pH-Werte dieser Gemüsesorten ermittelt, liegen diese unter 7 und sie wären damit sauer.

"Würde der Mensch ohne diese basenbildende Funktion saure Lebensmittel verzehren,

würde er eigentlich sterben. Das passiert deswegen nicht, weil die 80 Billionen Körperzellen alles ausgleichen, um den pH-Wert im Blut bei 7,4 zu halten."

Die Base Nr. 1 ist das Kalzium

  • Beginnen die Körperzellen also mit der Basenproduktion, erhöht sich der Kalziumspiegel im Blut.
  • Sind alle Reserven aufgebraucht, wird das Kalzium den Knochen entzogen.
  • Die Folge davon kennen wir aus der Medizin als Osteoporose. Das Kalzium, das beim Säureansturm dann doch nicht gebraucht wird, wird im besten Fall durch die Nieren wieder ausgeschieden und ist dann im Urin als Basenüberschuss nachweisbar.
  • Im schlechtesten Fall wird es im Körper, vor allem in den Gelenken, abgelagert und kann zu Arthrose und sonstigen Kalkablagerungen (Verkalkung) führen. Durch unsere überwiegend „saure“ Ernährung werden also die körpereigenen Basenreserven immer weiter aufgebraucht. 

Biochi Kochbücher

  • Du willst mehr über die basische Küche wissen?
  • In unserem ersten Kochbuch "Vegan & basisch - das Grundkochbuch" lernst du alle Grundlagen der basischen Küche.
  • In unserem zweiten Kochbuch "100 Blitzrezepte - vegan & basisch" haben wir schnelle und einfache Rezepte aus unserer täglichen biochi Küche zusammengestellt.


Alte basische Hausmittel

  • Früher gab es vor jeder Mahlzeit eine kräftige SuppeMeist waren es Rinder- oder Fleischbrühen, für die man Knochen viele Stunden ausgekocht hat, wodurch die Suppe einen pH-Wert von 8 bekam.
  • Doch anstatt das Fleisch zu essen, wurde die Brühe mit etwas Salz, Gemüse und Kräutern verspeist.
  • Oder man hat Haferschleim gegessen. Haferschleim hat einen pH-Wert von 5, der durch die Zugabe von Salz auf 7 erhöht werden kann.
  • Heute wird meist nur noch bei Grippe oder Magen-Darm-Verstimmungen auf dieses alte Hausmittel zurückgegriffen.

Unsere Vorfahren wussten also, wie man sich „gesund essen“ konnte. 

biochi Tipp: Der Basenfond

  • In unserer biochi Küche verwenden wir den Basenfond. Er ist die Grundlage für unsere basische Küche, wird alle paar Tage frisch zubereitet und hält sich dann einige Tage im Kühlschrank.
  • In unserem Grundlagenkochbuch findest du das Rezept für den Basenfond. Auch bei unserem Kochkurs "Gesund und vital durch basisches Kochen" lernst du, wie du den Basenfond zubereitest.

Die Misosuppe - Basisches Vorbild aus Japan

  • In Japan wird heute noch vor jedem Essen die klassische Misosuppe serviert.
  • In unserem Kochbuch "100 Blitzrezepte - vegan & basisch" findest du ein Rezept für diese basische Suppe.
  • Durch einfache Gerichte wie diese werden die Säuren ideal mit Basen abgemildert. Lässt man es auf einen Versuch ankommen, wird man merken, wie Nahrung zu Medizin werden kann.
  • Leider haben sich die Menschen im Westen von diesem Weg abbringen lassen.
  • So ist man auf dem besten Weg, seine Gesundheit aufzugeben, anstatt nur zu dem zurückzukehren, was wir früher gemacht haben

"Alles muss schnell und einfach gehen, wodurch immer mehr Fertiggerichte mit chemischen Zusatzstoffen produziert werden."

 

  • Für viele Menschen sieht es folgendermaßen aus:
  • „In jungen Jahren hetzt man mit Gesundheit dem Geld nach, im Alter mit Geld der Gesundheit.“
  • Saure Nahrungsmittel sind an sich überhaupt nicht schlecht. Ihnen fehlt nur der „Strom“, damit ihre Inhaltsstoffe in die Zelle eingespeist werden können.
  • Es gilt also zu beachten, dass saure Lebensmittel basisch zubereitet werden, damit ihre Nährstoffe mit möglichst geringem Aufwand in die Zelle eingelagert werden können. Das ist das ganze Geheimnis dabei.

Welche basischen Lebensmittel gibt es? - Die wichtigsten Basenlieferanten

"Um Zellen sehr schnell erneuern zu können, brauchen wir folgende Komponenten täglich im Essen: Mineralien, Fermentationsprodukte, Kräuter, Gewürze und Öle, und zwar in ihrer reinsten, saubersten und komplettesten Form. So wird Nahrung zur Medizin. Damit fördern wir unsere Selbstheilungskräfte."

Jörg Krebber, www.nahrungsistmedizin.de

 

Die wichtigsten Basenlieferanten, die du täglich essen solltest
  • Hochwertige Salze zB Khoysan Meersalz
  • Fermentierte Lebensmittel zB Tofu, Tempeh, Sauerkraut, Basensuppe, Miso, Ume-Paste
  • Basische Kräuter und Gewürze zB Lorbeer, Zimt, Wacholder, Kurkuma, Ingwer, Knoblauch
  • Hochwertige Öle und Fette zB Leinöl, Olivenöl, Distelöl

Basische Lebensmittel Nr. 1 Salz

  • Ein grundlegender Faktor hinsichtlich des Säure-Basen-Haushalts ist der Salzgehalt im Blut.
  • Nicht umsonst salzen wir praktisch jedes Essen.
  • Früher hatten die Menschen zu Hause ein Salzfass stehen. In die salzige Lake - sprich Lauge - wurden Gemüse, Kräuter und Gewürze eingelegt. 
  • Durch die unterschiedlichen pH-Werte von 4 im Gemüse und 8,5 im Salzwasser startete automatisch ein chemischer Prozess.
  • Das eingelegte Gemüse wurde mit dem hohen pH-Wert des Salzwassers aufgeladen. Aus der früheren Salzgurke wurde mittlerweile eine Essiggurke (mit Zucker), die einen pH-Wert von 1 hat und uns dadurch die Energie raubt.

Unser Lieblingsgewürzsalz ist das Khoysan-Salz aus Südafrika. Dieses Salz trägt die höchste Intensität an Sonnenenergie, Lebenskraft, Regeneration und Fruchtbarkeit in sich. Das Khyosan-Kräutersalz beinhaltet handgeerntete unraffinierte Meeressalzkristalle, Meeresalgen und Kräuter aus Bio-Anbau.


Basische Lebensmittel Nr. 2: Fermentierte Lebensmittel

Als Fermentation wird ein bestimmter enzymatischer Prozess durch Bakterien bezeichnet. Fügt man zB einem Weizenteig mit ein pH-Wert von 5 etwas Salz und einen milchsäurefermentierten Starter hinzu, wird daraus Sauerteig. Durch diesen Vorgang steigt der pH-Wert nach 24 - 48 Stunden auf bis zu 8.

 

Fermentierte Lebensmittel: Sojajoghurt, Tofu oder Tempeh

In der veganen Küche werden häufig Sojajoghurt, Tofu oder Tempeh zum Kochen verwendet.


Fermentierte Lebensmittel: Miso Paste in Bio-Qualität

In unserer biochi Küche verwenden wir die Miso-Paste, eine nährstoffreiche Gewürzpaste mit einer Fermentationsdauer von ca. einem Jahr. Sie ist in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich und vielseitig verwendbar zB für Saucen, Pasta, Lasagne, Gemüsepfannen, Aufläufe und mehr.

Erhältlich ist sie in unserem Bio-Online-Shop oder bei uns im biochi in Schladming.

 


Fermentierte Lebensmittel: Ume, Umeboshi

 

Dieses asiatische Lebensmittel ist unverzichtbar in der vegan-basischen Küche, und wir verwenden es tagtäglich bei der Zubereitung unserer Bio-Mittagsgerichte im biochi, daher wollen wir dieses Heilmittel besonders hervorheben.

Die Früchte des Ume-Baums sind als Ume-Aprikosen oder Ume-Pflaumen bekannt. Sie gelten in Japan schon seit Urzeiten als kraftvolles Heil- und Nahrungsmittel und sind ein ständiger Begleiter der japanischen Esskultur. Sie wirken:

  • desinfizierend und entgiftend
  • stärken die inneren Organe
  • regenerieren bei Erschöpfungszuständen
  • sind blutreinigend
  • gleichen den Hormonhaushalt aus
  • beugen Arteriosklerose vor
  • sind energieaufbauend
  • und lindern Erkältungen und Halsschmerzen

Wir verwenden die Ume Paste und Ume Sauce täglich im biochi und auch in sehr vielen unserer Kochbuch-Rezepte wird sie verwendet.


Ume Su ist eine feinsäuerliche, fruchtige, vegane Würzsauce mit salziger Note. Sie bildet sich bei der Milchsäuregärung von Bio Umeboshi-Aprikosen und kann wie Essig verwendet werden. 
Ume Su belebt Salatsaucen, Dips, Aufstriche und viele Gemüsegerichte.

 

Bio Umeboshi Paste ist das Püree aus milchsauer fermentierten Bio Umeboshi-Aprikosen. Mit ihrem fruchtig-sauren und zugleich salzigen Aroma ist Umeboshi Paste ein raffiniertes Würzmittel für Salatsaucen, Dips, Sushi-Rollen, Tofu und Gemüsegerichte. 



Basische Lebensmittel Nr. 3 Kräuter und Gewürze

Kräuter und Gewürze sind dermaßen basisch, dass wir sie alleine gar nicht essen könnten. Wir müssen sie dem Essen in kleiner Dosis hinzufügen. Zu den basischsten Gewürzen zählen:

  • Lorbeerblätter und Wacholderbeeren
  • Zimt und Nelken
  • diese Gewürze haben sogar einen pH-Wert von 14

Jahrtausende lang dienten Kräuter und Gewürze gleichzeitig als Heilmittel. Für die Ärzte der Antike, für die Nonnen und Mönche des Mittelalters und vielleicht sogar noch für die Menschen des 19. Jahrhunderts war das Wissen um die Wirkung von Kräutern noch eine alltägliche Angelegenheit.

 

Bei unserem Kochkurs "Gesund & Vital" durch basisches Kochen erklären wir dir alle basischen Gewürze und Kräuter ausführlich.



Basische Lebensmittel Nr. 4 Pflanzliche Öle und Fette

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind in der Lage, alles was wir gegessen haben, egal ob sauer oder basisch, zu transportieren.

Ohne Fett können Eiweiße, Vitamine und die meisten Enzyme gar nicht in der Zelle ankommen, weil sie nicht alleine transportfähig sind.

 

Von den gehärteten, mehrfach gesättigten Fettsäuren haben wir genau. Was auf dem Teller zu wenig vorhanden ist, sind die mehrfach ungesättigten Fettsäuren in Form von hochwertigen Ölen wie:

  • Distelöl
  • Leinöl
  • Rapsöl
  • und viele mehr

Warum vegan ernähren?

Durch eigene Erfahrungen haben wir gemerkt, dass uns die vegetarisch-vegane Ernährung mit viel mehr Energie, Freude, Antriebskraft und Vitalität versorgt. Für uns ist es aber wichtig unsere basische und vegane Ernährungsweise mit Bio zu kombinieren. Erfahre, wieso uns die Ernährung mit Bio-Lebensmitteln so wichtig ist.

 

Warum ist die Makrobiotik ein wichtiger Bestandteil in meiner vegan-basischen Küche?

Makrobiotik ist die Lehre vom Gleichgewicht in der Natur und wurde erstmalig von Hippokrates – dem griechischen Vater der Medizin – beschrieben.  Sie wurde im 20. Jahrhundert von dem japanischen Philosophen Georges Oshawa wiederentdeckt und der Zeit angepasst.  In der heutigen Zeit vertritt Mishio Kushi die makrobiotische Philosophie und führt Oshawas Werk weiter. Sie ist weder einer bestimmten Region, Rasse, Kultur noch Religion zuzuordnen.

 

  • Makrobiotik ist weder eine Methode zur Heilung von Krankheiten noch eine mystische, orientalische Kochweise. 
  • Makrobiotik bedeutet das Erlernen und Verstehen der Ordnung der Natur, und deren praktische Anwendung im Alltag.
  • Grundlage für ein harmonisches Leben ist eine einfache, naturnahe und ausgeglichene Ernährung, die uns nicht nur „nähren“ soll, sondern uns Kraft, Gesundheit und Vitalität schenkt.
  • Die makrobiotische Küche vermeidet die Verschlackung, Verschleimung oder Übersäuerung des Körpers. Auf diese Weise baut sie Krankheiten ab und lässt Gesundheit entstehen. 


biochi Kochkurse

  • Du möchtest das basische & vegane Kochen lernen?
  • Willst du nähere Infos zu den Grundlagen der basischen Küche?
  • Und leckere basische Rezepte zum Nachkochen?
  • Dann besuche einen unserer Kochkurse im biochi in Schladming

Für alle Neueinsteiger in die basische und vegane Küche empfehlen wir unseren Grundkochkurs "Gesund und vital durch basisches Kochen"